Ringvorlesungen

Jun
29
Thu
Ringvorlesung: Köln im Mittelalter @ Hörsaal B, Hörsaalgebäude
Jun 29 @ 18:00
DatumTitel
27.04.2017Prof. Dr. Karl Ubl Köln im Frankenreich: von Chlodwig bis Karl dem Großen
04.05.2017PD Dr. Sebastian Ristow Römisches und fränkisches Köln
Archäologie und Geschichte zwischen dem 4. und 10. Jahrhundert
11.05.2017Prof. Dr. Manfred Groten Köln im 12. Jahrhundert. In der Bischofsstadt entsteht eine Bürgerstadt
18.05.2017Prof. Dr. Heinz Finger Die Kölner Erdbischöfe des 12. Jahrhunderts zwischen Papst und Kaiser
01.06.2017Prof. Dr. Marc von der Höh Die Häuser der Geschlechter. Vererbungspraxis und Verwandtschaftsstrukturen im 13. Jahrhundert
22.06.2017Dr. Daniel Eder Köln und seine Heiligen. Die sanctitas Coloniae aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive
29.06.2017Prof. Dr. Sabine von HeusingerNeue Gruppen an die Macht: Der Verbundbrief von 1396
06.07.2017Prof. Dr. Norbert Nußbaum Das Rathaus der Kölner. Streiflichter auf eines der “entzückendsten harlekinesken Mischgebäude”
13.07.2017Dr. Letha Böhringer Neuses in der alten Stadt. Hospitäler und Beginenkonvente im 13. Jahrhundert
20.07.2017Prof. Dr. Marita Blattmann Kleinkriminelle, Kapitalverbrecher und selbsbezogene Ratsherrn: Die Kölner Kriminalakten der 1520er Jahre
27.07.2017Prof. Dr. Peter Orth Wie im Paradies. Das Lob Kölns im 15. und 16. Jahrhundert


Veranstalter:
Prof. Dr. Karl Ubl, Historisches Institut
Prof. Dr. Peter Orth, Institut für Altertumskunde
Jul
3
Mon
Ringvorlesung: Ethik und Physik @ Seminarraum 3, Neue Theoretische Physik (Gebäude 326
Jul 3 @ 17:45 – 19:15
„Was soll ich tun?“
Dieser Grundfrage der Ethik wollen Studierende und Dozent/innen aus Physik
und Philosophie gemeinsam nachgehen. Dabei sollen nicht nur die möglichen
negativen Konsequenzen der Wissenschaft sondern auch Wege diskutiert werden,
in der wissenschaftlichen Arbeit Sinnvolles zum Weltgeschehen beizutragen.
„Was soll das alles?“
Diese Frage stellen sich viele Studierende aber auch fortgeschrittene Wissenschaftler/innen und
selten gibt es an der Uni den Raum, um dem systematisch, gemeinsam und dennoch persönlich
nachzugehen.
„Kann die Physik die Welt bewegen?“
Welche sozialen und ethischen Implikationen ergeben sich aus den aktuellen
physikalischen Erkenntnissen? Die moralische Pflicht, physikalische Erkenntnisse im
gesellschaftlichen Diskurs einzubringen, erfordert ständige Aufklärungsarbeit, aber die
Verbindung zum Weltgeschehen ist brüchig. Welches sind die wichtigsten Erkenntnisse
und Herangehensweisen?
Das Seminar soll durch alle Teilnehmer*innen gemeinsam gestaltet werden und sich
dem Thema auf drei Wegen nähern:
• wissenschaftstheoretisch-philosophisch
• exemplarisch an konkreten Themen
• historisch an Hand des Ringens anderer (Natur-)Wissenschaftler/innen
Zu den verschiedenen Themen des Seminars wird es jeweils Inputs und Texte geben, die
von allen Teilnehmer/innen vor der Sitzung vorzubereiten sind, so dass nach einem einfüh-
renden kurzen Vortrag intensiv diskutiert werden kann. Thesen- und Textmaterial zu allen
Themen und ein Arbeits- und Diskussionsforum gibt es auf der ILIAS-Seite der Veranstaltung.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://physik.uni-koeln.de/physikundethik.htm
Jul
4
Tue
Ringvorlesung: Gerechtigkeit – Grundwert in einer globalisierten Gesellschaft @ Hörsaal II, Hauptgebäude
Jul 4 @ 17:45 – 19:15
Auftaktvortrag mit Dr. Norbert Blüm
In Zeiten zunehmender Globalisierung, Multikulturalität und Kommerzialisierung
lohnt es sich über die genaue Bedeutung von Gerechtigkeit, die einst als
Ordnungsprinzip für Mensch und Gesellschaft (Platon) verankert wurde, nachzudenken.
Von der griechischen und römischen Antike angefangen setzten sich die großen Denker
des Mittelalters (Thomas von Aquin), sowie der Neuzeit (Thomas Hobbes)und der Gegenwart
(John Rawls) mit dem Begriff der Gerechtigkeit auseinander.
Die Ringvorlesung des ProfessionalCenters greift grundlegende, aber auch aktuelle Fragen rund
um das Thema Gerechtigkeit auf, um den Blick für die Maßstäbe und Probleme einer gerechten
Gesellschaftsordnung im 21. Jahrhundert zu schärfen. Dazu referieren in den vierzehntägig
dienstags stattfindenden Vorträgen Dozierende aus unterschiedlichen Fachbereichen und
Expert*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft darüber, welche realexistierende Gesell
schaftsordnung die gerechteste ist, ob ein gerechter Gott Katastrophen und Leid zulassen
kann oder ob es gerecht ist, dass sich die Erste-Welt-Länder gegenüber dem Globalen
Süden bereichern? Die interdisziplinären Vorträge sollen Anhaltspunkte für eine kritische
Auseinandersetzung mit dem Thema sein und als Grundlage zur Reflexion und Diskussion
dienen
Termine: Vorlesung dienstags, 17.45 – 19.15 Uhr
25. April 2017:  Gerechtigkeit – ein alter Wert neu gedacht (Dr. Norbert Blüm/Publizist/
ehem. Politiker)
09. Mai 2017: Moral und Gerechtigkeit (Professor Dr. Detlef Fetchenhauer/UzK/Lehrstuhl
für Wirtschafts- und Sozialpsychologie)
23. Mai 2017: Sozialstaat und soziale Gerechtigkeit (Professor Dr. Christoph Butterwegge/
UzK/Politikwissenschaft)
20. Juni 2017: Religion und Gerechtigkeit – wie kann ein guter Gott Leid zulassen?
(Dr. Eugen Drewermann/Theologe/Publizist)
04. Juli 2017: Globalisierung, Gerechtigkeit und Gewinn – Wer ist verantwortlich für integres
Wirtschaften? (Professor Dr. Dominik Enste/Institut der deutschen Wirtschaft e.V.)
Jul
6
Thu
Ringvorlesung: Köln im Mittelalter @ Hörsaal B, Hörsaalgebäude
Jul 6 @ 18:00
DatumTitel
27.04.2017Prof. Dr. Karl Ubl Köln im Frankenreich: von Chlodwig bis Karl dem Großen
04.05.2017PD Dr. Sebastian Ristow Römisches und fränkisches Köln
Archäologie und Geschichte zwischen dem 4. und 10. Jahrhundert
11.05.2017Prof. Dr. Manfred Groten Köln im 12. Jahrhundert. In der Bischofsstadt entsteht eine Bürgerstadt
18.05.2017Prof. Dr. Heinz Finger Die Kölner Erdbischöfe des 12. Jahrhunderts zwischen Papst und Kaiser
01.06.2017Prof. Dr. Marc von der Höh Die Häuser der Geschlechter. Vererbungspraxis und Verwandtschaftsstrukturen im 13. Jahrhundert
22.06.2017Dr. Daniel Eder Köln und seine Heiligen. Die sanctitas Coloniae aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive
29.06.2017Prof. Dr. Sabine von HeusingerNeue Gruppen an die Macht: Der Verbundbrief von 1396
06.07.2017Prof. Dr. Norbert Nußbaum Das Rathaus der Kölner. Streiflichter auf eines der “entzückendsten harlekinesken Mischgebäude”
13.07.2017Dr. Letha Böhringer Neuses in der alten Stadt. Hospitäler und Beginenkonvente im 13. Jahrhundert
20.07.2017Prof. Dr. Marita Blattmann Kleinkriminelle, Kapitalverbrecher und selbsbezogene Ratsherrn: Die Kölner Kriminalakten der 1520er Jahre
27.07.2017Prof. Dr. Peter Orth Wie im Paradies. Das Lob Kölns im 15. und 16. Jahrhundert


Veranstalter:
Prof. Dr. Karl Ubl, Historisches Institut
Prof. Dr. Peter Orth, Institut für Altertumskunde
Jul
10
Mon
Ringvorlesung: Ethik und Physik @ Seminarraum 3, Neue Theoretische Physik (Gebäude 326
Jul 10 @ 17:45 – 19:15
„Was soll ich tun?“
Dieser Grundfrage der Ethik wollen Studierende und Dozent/innen aus Physik
und Philosophie gemeinsam nachgehen. Dabei sollen nicht nur die möglichen
negativen Konsequenzen der Wissenschaft sondern auch Wege diskutiert werden,
in der wissenschaftlichen Arbeit Sinnvolles zum Weltgeschehen beizutragen.
„Was soll das alles?“
Diese Frage stellen sich viele Studierende aber auch fortgeschrittene Wissenschaftler/innen und
selten gibt es an der Uni den Raum, um dem systematisch, gemeinsam und dennoch persönlich
nachzugehen.
„Kann die Physik die Welt bewegen?“
Welche sozialen und ethischen Implikationen ergeben sich aus den aktuellen
physikalischen Erkenntnissen? Die moralische Pflicht, physikalische Erkenntnisse im
gesellschaftlichen Diskurs einzubringen, erfordert ständige Aufklärungsarbeit, aber die
Verbindung zum Weltgeschehen ist brüchig. Welches sind die wichtigsten Erkenntnisse
und Herangehensweisen?
Das Seminar soll durch alle Teilnehmer*innen gemeinsam gestaltet werden und sich
dem Thema auf drei Wegen nähern:
• wissenschaftstheoretisch-philosophisch
• exemplarisch an konkreten Themen
• historisch an Hand des Ringens anderer (Natur-)Wissenschaftler/innen
Zu den verschiedenen Themen des Seminars wird es jeweils Inputs und Texte geben, die
von allen Teilnehmer/innen vor der Sitzung vorzubereiten sind, so dass nach einem einfüh-
renden kurzen Vortrag intensiv diskutiert werden kann. Thesen- und Textmaterial zu allen
Themen und ein Arbeits- und Diskussionsforum gibt es auf der ILIAS-Seite der Veranstaltung.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://physik.uni-koeln.de/physikundethik.htm
Jul
13
Thu
Ringvorlesung: Köln im Mittelalter @ Hörsaal B, Hörsaalgebäude
Jul 13 @ 18:00
DatumTitel
27.04.2017Prof. Dr. Karl Ubl Köln im Frankenreich: von Chlodwig bis Karl dem Großen
04.05.2017PD Dr. Sebastian Ristow Römisches und fränkisches Köln
Archäologie und Geschichte zwischen dem 4. und 10. Jahrhundert
11.05.2017Prof. Dr. Manfred Groten Köln im 12. Jahrhundert. In der Bischofsstadt entsteht eine Bürgerstadt
18.05.2017Prof. Dr. Heinz Finger Die Kölner Erdbischöfe des 12. Jahrhunderts zwischen Papst und Kaiser
01.06.2017Prof. Dr. Marc von der Höh Die Häuser der Geschlechter. Vererbungspraxis und Verwandtschaftsstrukturen im 13. Jahrhundert
22.06.2017Dr. Daniel Eder Köln und seine Heiligen. Die sanctitas Coloniae aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive
29.06.2017Prof. Dr. Sabine von HeusingerNeue Gruppen an die Macht: Der Verbundbrief von 1396
06.07.2017Prof. Dr. Norbert Nußbaum Das Rathaus der Kölner. Streiflichter auf eines der “entzückendsten harlekinesken Mischgebäude”
13.07.2017Dr. Letha Böhringer Neuses in der alten Stadt. Hospitäler und Beginenkonvente im 13. Jahrhundert
20.07.2017Prof. Dr. Marita Blattmann Kleinkriminelle, Kapitalverbrecher und selbsbezogene Ratsherrn: Die Kölner Kriminalakten der 1520er Jahre
27.07.2017Prof. Dr. Peter Orth Wie im Paradies. Das Lob Kölns im 15. und 16. Jahrhundert


Veranstalter:
Prof. Dr. Karl Ubl, Historisches Institut
Prof. Dr. Peter Orth, Institut für Altertumskunde
Jul
17
Mon
Ringvorlesung: Ethik und Physik @ Seminarraum 3, Neue Theoretische Physik (Gebäude 326
Jul 17 @ 17:45 – 19:15
„Was soll ich tun?“
Dieser Grundfrage der Ethik wollen Studierende und Dozent/innen aus Physik
und Philosophie gemeinsam nachgehen. Dabei sollen nicht nur die möglichen
negativen Konsequenzen der Wissenschaft sondern auch Wege diskutiert werden,
in der wissenschaftlichen Arbeit Sinnvolles zum Weltgeschehen beizutragen.
„Was soll das alles?“
Diese Frage stellen sich viele Studierende aber auch fortgeschrittene Wissenschaftler/innen und
selten gibt es an der Uni den Raum, um dem systematisch, gemeinsam und dennoch persönlich
nachzugehen.
„Kann die Physik die Welt bewegen?“
Welche sozialen und ethischen Implikationen ergeben sich aus den aktuellen
physikalischen Erkenntnissen? Die moralische Pflicht, physikalische Erkenntnisse im
gesellschaftlichen Diskurs einzubringen, erfordert ständige Aufklärungsarbeit, aber die
Verbindung zum Weltgeschehen ist brüchig. Welches sind die wichtigsten Erkenntnisse
und Herangehensweisen?
Das Seminar soll durch alle Teilnehmer*innen gemeinsam gestaltet werden und sich
dem Thema auf drei Wegen nähern:
• wissenschaftstheoretisch-philosophisch
• exemplarisch an konkreten Themen
• historisch an Hand des Ringens anderer (Natur-)Wissenschaftler/innen
Zu den verschiedenen Themen des Seminars wird es jeweils Inputs und Texte geben, die
von allen Teilnehmer/innen vor der Sitzung vorzubereiten sind, so dass nach einem einfüh-
renden kurzen Vortrag intensiv diskutiert werden kann. Thesen- und Textmaterial zu allen
Themen und ein Arbeits- und Diskussionsforum gibt es auf der ILIAS-Seite der Veranstaltung.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://physik.uni-koeln.de/physikundethik.htm
Jul
20
Thu
Ringvorlesung: Köln im Mittelalter @ Hörsaal B, Hörsaalgebäude
Jul 20 @ 18:00
DatumTitel
27.04.2017Prof. Dr. Karl Ubl Köln im Frankenreich: von Chlodwig bis Karl dem Großen
04.05.2017PD Dr. Sebastian Ristow Römisches und fränkisches Köln
Archäologie und Geschichte zwischen dem 4. und 10. Jahrhundert
11.05.2017Prof. Dr. Manfred Groten Köln im 12. Jahrhundert. In der Bischofsstadt entsteht eine Bürgerstadt
18.05.2017Prof. Dr. Heinz Finger Die Kölner Erdbischöfe des 12. Jahrhunderts zwischen Papst und Kaiser
01.06.2017Prof. Dr. Marc von der Höh Die Häuser der Geschlechter. Vererbungspraxis und Verwandtschaftsstrukturen im 13. Jahrhundert
22.06.2017Dr. Daniel Eder Köln und seine Heiligen. Die sanctitas Coloniae aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive
29.06.2017Prof. Dr. Sabine von HeusingerNeue Gruppen an die Macht: Der Verbundbrief von 1396
06.07.2017Prof. Dr. Norbert Nußbaum Das Rathaus der Kölner. Streiflichter auf eines der “entzückendsten harlekinesken Mischgebäude”
13.07.2017Dr. Letha Böhringer Neuses in der alten Stadt. Hospitäler und Beginenkonvente im 13. Jahrhundert
20.07.2017Prof. Dr. Marita Blattmann Kleinkriminelle, Kapitalverbrecher und selbsbezogene Ratsherrn: Die Kölner Kriminalakten der 1520er Jahre
27.07.2017Prof. Dr. Peter Orth Wie im Paradies. Das Lob Kölns im 15. und 16. Jahrhundert


Veranstalter:
Prof. Dr. Karl Ubl, Historisches Institut
Prof. Dr. Peter Orth, Institut für Altertumskunde
Jul
24
Mon
Ringvorlesung: Ethik und Physik @ Seminarraum 3, Neue Theoretische Physik (Gebäude 326
Jul 24 @ 17:45 – 19:15
„Was soll ich tun?“
Dieser Grundfrage der Ethik wollen Studierende und Dozent/innen aus Physik
und Philosophie gemeinsam nachgehen. Dabei sollen nicht nur die möglichen
negativen Konsequenzen der Wissenschaft sondern auch Wege diskutiert werden,
in der wissenschaftlichen Arbeit Sinnvolles zum Weltgeschehen beizutragen.
„Was soll das alles?“
Diese Frage stellen sich viele Studierende aber auch fortgeschrittene Wissenschaftler/innen und
selten gibt es an der Uni den Raum, um dem systematisch, gemeinsam und dennoch persönlich
nachzugehen.
„Kann die Physik die Welt bewegen?“
Welche sozialen und ethischen Implikationen ergeben sich aus den aktuellen
physikalischen Erkenntnissen? Die moralische Pflicht, physikalische Erkenntnisse im
gesellschaftlichen Diskurs einzubringen, erfordert ständige Aufklärungsarbeit, aber die
Verbindung zum Weltgeschehen ist brüchig. Welches sind die wichtigsten Erkenntnisse
und Herangehensweisen?
Das Seminar soll durch alle Teilnehmer*innen gemeinsam gestaltet werden und sich
dem Thema auf drei Wegen nähern:
• wissenschaftstheoretisch-philosophisch
• exemplarisch an konkreten Themen
• historisch an Hand des Ringens anderer (Natur-)Wissenschaftler/innen
Zu den verschiedenen Themen des Seminars wird es jeweils Inputs und Texte geben, die
von allen Teilnehmer/innen vor der Sitzung vorzubereiten sind, so dass nach einem einfüh-
renden kurzen Vortrag intensiv diskutiert werden kann. Thesen- und Textmaterial zu allen
Themen und ein Arbeits- und Diskussionsforum gibt es auf der ILIAS-Seite der Veranstaltung.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://physik.uni-koeln.de/physikundethik.htm
Jul
27
Thu
Ringvorlesung: Köln im Mittelalter @ Hörsaal B, Hörsaalgebäude
Jul 27 @ 18:00
DatumTitel
27.04.2017Prof. Dr. Karl Ubl Köln im Frankenreich: von Chlodwig bis Karl dem Großen
04.05.2017PD Dr. Sebastian Ristow Römisches und fränkisches Köln
Archäologie und Geschichte zwischen dem 4. und 10. Jahrhundert
11.05.2017Prof. Dr. Manfred Groten Köln im 12. Jahrhundert. In der Bischofsstadt entsteht eine Bürgerstadt
18.05.2017Prof. Dr. Heinz Finger Die Kölner Erdbischöfe des 12. Jahrhunderts zwischen Papst und Kaiser
01.06.2017Prof. Dr. Marc von der Höh Die Häuser der Geschlechter. Vererbungspraxis und Verwandtschaftsstrukturen im 13. Jahrhundert
22.06.2017Dr. Daniel Eder Köln und seine Heiligen. Die sanctitas Coloniae aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive
29.06.2017Prof. Dr. Sabine von HeusingerNeue Gruppen an die Macht: Der Verbundbrief von 1396
06.07.2017Prof. Dr. Norbert Nußbaum Das Rathaus der Kölner. Streiflichter auf eines der “entzückendsten harlekinesken Mischgebäude”
13.07.2017Dr. Letha Böhringer Neuses in der alten Stadt. Hospitäler und Beginenkonvente im 13. Jahrhundert
20.07.2017Prof. Dr. Marita Blattmann Kleinkriminelle, Kapitalverbrecher und selbsbezogene Ratsherrn: Die Kölner Kriminalakten der 1520er Jahre
27.07.2017Prof. Dr. Peter Orth Wie im Paradies. Das Lob Kölns im 15. und 16. Jahrhundert


Veranstalter:
Prof. Dr. Karl Ubl, Historisches Institut
Prof. Dr. Peter Orth, Institut für Altertumskunde