AK7 “Wo sind wir, wenn wir in der Welt sind?”

When:
27. October 2017 @ 12:00 – 13:30 Europe/Berlin Timezone
2017-10-27T12:00:00+02:00
2017-10-27T13:30:00+02:00
Where:
Alten Seminarraum des Musikwissenschaftlichen Instituts, Hauptgebäude, 4. OG.
Albertus-Magnus-Platz
50931 Köln
Germany
Leitung: Dr. Susanne Josek

“Raum greift aus uns und übersetzt die Dinge” (Rilke, 2006)
Dieses Seminar widmet sich weniger der Frage „Wer bin ich?“ als vielmehr der Frage nach dem „Wo bin ich?“ im Hinblick auf die verschiedensten künstlerischen Ausdrucksweisen. Was ist Raum? Was bedeutet(e) uns Raum, welche Räume tragen wir in uns, welche ersehnen wir im Außen? Welche Raumschöpfungen nden wir in der bildenden Kunst und was sagen sie über die jeweilige Zeit? Welche Vorstellungen von Raum nden wir in der Musik, die sich doch lange explizit als Zeit- und eben nicht als Raumkunst de nierte? Wie wirken bildnerische, musikalische, architektonische, dichterische Räume auf uns? Und was sagen sie über uns aus? Anhand vielfältiger interdisziplinärer Perspektiven wer- den wir versuchen dem Phänomen „Raum“ näher zu kommen – und machen uns dabei bewusst, dass bereits dieser Vorgang ohne Raum nicht auskommt: die Perspektive setzt einen bestimmten Standpunkt voraus und das Annähern an ein Thema ist stets auch ein räumlicher Prozess. Dabei wird sich das Seminar nicht nur althergebrachten Raumkon- zeptionen widmen, sondern auch – durch die beiden Philosophen Gaston Bachelard und Peter Sloterdijk inspiriert – eher ungewöhnlichen Raum- oder Sphärenmetaphern wie der Blase, den Globen und den Schäumen, Muscheln, Nestern, Schubladen, Winkeln und der Unermesslichkeit.

Exkursionen zum Thema „Raum“ werden überlegt und am Beginn des Semesters mitgeteilt. Ebenso möchte ich – wie bisher auch – Gastreferenten einladen, die auf ihre je eigene Art mit Raum zu tun haben (künstlerisch, kompositorisch, literarisch, naturwissenschaftlich etc.).

„Darum ist die Erkundung nach unserem Wo sinnvoller denn je, denn sie richtet sich auf den Ort, den Menschen erzeugen, um zu haben, worin sie vorkommen können als die, die sie sind.“(Sloterdijk, 1998)

Empfohlene Literatur: Peter Sloterdijk, Sphären I-III, erschienen je bei Suhrkamp, Frankfurt am Main 1998 – 2004; Gaston Bachelard, Poetik des Raumes (La poétique de l’espace, 1957), Frankfurt am Main 92011; Texte zur Theorie des Raums, hrsg. v. Stephan Günzel, Stuttgart 2013.