Jul
5
Wed
894 Köln: Dom des Kölner Nordens – Immanuelkirche in Longerich @ Paul-Humburg-Str.11, Köln-Longerich, vor der Kirche
Jul 5 @ 09:45
-Dom des Kölner Nordens- – weit über die Grenzen von Longerich hinaus wird die evangelische Immanuelkirche des Architekten Gottfried Tucholski so genannt. Das liegt vor allem an ihrer Größe: ein 34 Meter langes Kirchenschiff mit einer phantastischen Akustik. Dazu eine große Orgel des Kölner Orgelbauers Peter. 1963 geweiht, ist der Kirchenraum mit zahlreichen Kunstwerken des Kölner Malers und Bildhauers Herbert Schuffenhauer ausgestattet, darunter auch 35 Buntglasfenster zur biblischen Geschichte. Der im Januar 2013 im Alter von 102 Jahren verstorbene Künstler wählte Themen aus, die auf den Kirchennamen Immanuel Bezug nehmen. Sein Credo war: Kunst soll dem Lob Gottes dienen, sie darf in Kirchen nicht nur Schmuck, sondern muss Teil des Gottesraumes und des liturgischen Geschehens sein. Herr Thomas van Nies, Kunsthistoriker, führt uns durch außergewöhnliche evangelische Kirchenbauten in Köln in den 1950/1960er Jahren.
PREIS = Führungsgebühr, wenn 2. Betrag angegeben ist das Eintrittsgebühr.
Alle Plätze sind belegt!
Jul
13
Thu
895 Köln: Besuch bei den Fadenwürmern – Max-Planck-Institut des Alterns @ Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Joseph-Stelzmann-Str. 9b, Köln-Lindenthal, vor dem Eingang
Jul 13 @ 10:15
Alle Menschen altern – genauso wie nahezu alle anderen lebenden Organismen. Mithilfe molekularbiologischer und gentechnischer Methoden klären die Forscher die grundlegenden Prozesse des Alterns anhand sogenannter Modellorganismen auf, wie der Maus, der Fruchtfliege oder dem Fadenwurm. Diese Tiere sind dazu besonders gut geeignet, denn ihre Gene sind bekannt und sie haben eine relativ kurze Lebenserwartung. So weiß man, dass beim Fadenwurm rund 100 Gene die Lebenserwartung beeinflussen und zudem der Insulin-Signalweg an der Zellalterung beteiligt ist. Die Wissenschaftler sind sich sicher, dass ähnliche Vorgänge auch beim Menschen das Altern und die Lebensspanne beeinflussen. Langfristig soll ihre Grundlagenforschung dazu beitragen, dass Menschen gesünder alt und altersbedingte Krankheiten wie Demenz, Alzheimer oder Parkinson positiv beeinflusst werden können. Herr Dr. Ralf Petri erläutert die Forschungsarbeit am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns und bietet uns einen Blick auf die interessanten Modellorganismen.
PREIS = Führungsgebühr, wenn 2. Betrag angegeben ist das Eintrittsgebühr.
Alle Plätze sind belegt!
Jul
18
Tue
896 Geilenkirchen: Besichtigung des NATO Stützpunkts der AWACS Maschinen @ Vor dem Hauptgebäude der Universität zu Köln am Albertus-Magnus Denkmal
Jul 18 @ 07:45
Was machen die – Frisbee- Scheiben – am Himmel? Wir werden die NATO Airbase in Geilenkirchen-Teveren besichtigen. Dort ist die E3A Luftraumüberwachung AWACS der Nato stationiert mit ihren Flugzeugen, die auf dem Rumpf diese merkwürdige -Frisbee- Scheibe- montiert haben. Von dieser Airbase aus starten die Maschinen zu ihren weltweiten Missionen. Wir werden die umfangreiche Infrastruktur des Standortes kennenlernen, den Sinn und Zweck dieser Aufklärungsflugzeuge sowie deren Funktionsweise. Ebenso die militärischen und zivilen Aufgabenstellungen, von wie vielen Nationen dieses Projekt getragen wird, und wenn wir an unserem Besuchstag Glück haben, eine solche Maschine von innen besichtigen. Da es sich hier um einen Sperrbezirk handelt, hat die Sicherheit natürlich höchste Priorität. Personen mit einem Herzschrittmacher können an dieser Exkursion nicht teilnehmen. Die Veranstaltung findet von 9.00 – 12.00 Uhr statt. Wenn die Mehrzahl der Teilnehmer danach noch etwas essen möchte, wird eine Reservierung im dortigen Casino zusätzlich organisiert. Das Essen oder die Getränke können jedoch nur mit Bargeld und nicht mit Karte bezahlt werden.
PREIS = Führungsgebühr, wenn 2. Betrag angegeben ist das Eintrittsgebühr.
Alle Plätze sind belegt!
Jul
20
Thu
897 Bonn: Die Zisterzienser – Der „Konzern der weißen Mönche“. Besuch des LVR-Museums @ Foyer des LVR-Museums, Colmantstraße 14–16, 53115 Bonn
Jul 20 @ 10:45
Mit über 200 kostbaren Ausstellungsobjekten aus ganz Europa erzählt die Ausstellung die Erfolgsgeschichte dieses außergewöhnlichen Ordens. Vom späten 11. bis zur Mitte des 13. Jh. durchdringt der sogenannte Konzern der Weißen Mönche wie ein Netzwerk den Kontinent und entwickelt sich zu einem der mächtigsten Verbände der Christenheit. Die Zisterzienser werden zu einem dynamischen Element der europäischen Zivilisation. Entdecken Sie in der Ausstellung die Spiritualität, die Lebenswelt der Klöster und vor allem die Gründe dieser außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte: Die Zisterzienser besinnen sich auf die Regel des heiligen Benedikt aus dem 7. Jh. – „Bete und arbeite“. Sie entscheiden sich für ein zurückgezogenes Leben meist fernab der Städte. Sie legen ein für alle Klöster verbindliches Regelwerk fest, die „Carta caritatis“, die „Urkunde der Liebe“, das sie aber bei Bedarf durchaus kreativ auslegen dürfen. Und sie fordern eine Reduktion auf das Wesentliche in Lebensführung, Kunst und Architektur. Sie schaffen Werte und Innovationen, die auch heute noch faszinieren.
PREIS = Führungsgebühr, wenn 2. Betrag angegeben ist das Eintrittsgebühr.
Es sind noch Plätze frei, (nach Anmelde-Termin bei der Kontaktperson melden)